Profilbild Katja Gragert

Vielleicht haben Sie schon von der Theorie gehört, dass eine Landschaft ihre Menschen formt (Reinhard Falter).


Mit diesem Hinweis im Kopf wird dem Betrachter meiner Bilder vielleicht Einiges verständlicher, sobald er erfährt, dass ich aus dem Brandenburger Land stamme. Die Schlichtheit und oft auch Kargheit dieser Landschaft hat mich – willentlich oder nicht – tief geprägt. Es sind die einfachen, die gewöhnlichen Dinge und vernachlässigte, scheinbar nebensächliche Details, die mich anziehen und fotografisch reizen, wo auch immer auf der Welt ich mich gerade befinde.


So kann es passieren, dass ich ein prächtiges Schloss besichtige und mich trotz seiner eindrucksvollen Schönheit plötzlich in einer abgelegenen, desolaten Ecke wiederfinde, die ich wie gebannt festzuhalten versuche. Es ist faszinierend, wie ästhetisch ein simpler, von der Komplexität seines Umfeldes isolierter Ausschnitt wirken kann, so unscheinbar oder gar marode er auch in Wirklichkeit sein mag.


Andererseits gibt sich der Mensch die größte Mühe, Landschaften seinen Stempel aufzusetzen. Daher ist es selten die reine Natur, die mich fotografisch interessiert, sondern eher der Einfluss des Menschen, sowohl die Spuren, die er hinterlässt, als auch die Art, wie er die Natur formt und zähmt.